Politik
 

Ziel des Politikunterrichtes ist es, die Schüler zu mündigen Bürgern zu erziehen, die in der Lage sind am gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Leben teilzunehmen.

Das Erziehungsziel „Bürgerbewusstsein“[1] dient der individuellen Orientierung in den genannten Bereichen und ermöglicht sowohl eine Beurteilung der vorgefundenen Phänomene als auch deren Veränderung durch eigenes Handeln.

Die Vermittlung der Kompetenzbereiche, wie sie vom Schulministerium vorgesehen sind, soll die SchülerInnen zur kritischen und selbstbestimmten Analyse von Sachverhalten, zur angemessenen Beurteilung und zur aktiven Teilnahme an politisch-gesellschaftlichen Leben befähigen.[2]

Zielt die Sachkompetenz auf Verstehen von Strukturen und Prozessen, zu der der Umgang mit fachspezifischen Begriffen und Sachverhalten gehört, geht es bei der Methodenkompetenz um die Ausbildung der Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ein selbstständiges Erschließen, Auseinandersetzen, Analysieren, Beurteilen und Darstellen sich ständig ändernder Problemstellungen ermöglichen; hier sind auch fachübergreifende Verfahren und Arbeitstechniken einzubeziehen.

Die Urteilskompetenz über gesellschaftliche, politische und ökonomische Probleme gründet sich auf der Sachkompetenz. Ziel ist ein selbstständiges, abgewogenes, begründetes, auf Kriterien und Kategorien gestütztes, reflektierendes Bewerten und Beurteilen.

Die Handlungskompetenz ermöglicht ein verantwortungsbewusstes, emanzipiertes und reflektiertes Handeln in der Gesellschaft.[3]

Das Hauscurriculum orientiert sich normativ am Bild des „mündigen Bürgers“, der sachlogisch in einem Spannungsfeld zum empirischen Bürger und seinen Einstellungen steht; es geht davon aus, dass Mündigkeit und Anspruch auf Partizipation legitime Referenzpunkte sind.[4]

Bei der Zuordnung von Themen, Inhaltsfeldern und Methoden wurde für alle Jahrgangsstufen eine verbindliche Behandlung von jeweils sechs Bereichen, für die Jahrgangsstufe 5 fünf Bereiche beschlossen, damit in anderen Jahrgangsstufen auf ein sicheres Fundament, das für ein Spiralcurriculum notwendig erscheint, zurückgegriffen werden kann. Bei den zusätzlichen Themen sind die genannten Kapitel aus team lediglich als Anregungen zu verstehen. Die Methodenvorschläge orientieren sich am eingeführten Schulbuch.

 

Zum ausführlichen Lehrplan Politik Sekundarstufe I

 


 

[1] nach Lange die Gesamtheit der mentalen Vorstellungen über die politisch-gesellschaftliche Wirklichkeit, Lange D., Bürgerbewusstsein – Sinnbilder und Sinnbildung in der politischen Bildung, in: Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, 3/2008

[2] Schulministerium, Lernplannavigator Politik

[3] Schulministerium, Lernplannavigator Politik

[4] Lange D., Bürgerbewusstsein – Sinnbilder und Sinnbildung in der politischen Bildung, in: Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, 3/2008