Musical-Produktion am Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Wesseling



 Das Besondere an unserem Projekt ist:

Es handelt sich um eine Musical-Produktion mit 50 Schauspielern aus den Klassen 6 bis 9. Außerdem wirken ein 8-köpfiges Technikteam (Klasse 8 bis 11) und eine 15-köpfige Band (Klasse 8 bis 12), sowie ein 6-köpfiges Regieassistententeam mit. Wir arbeiten seit den Sommerferien an „Die wilden Kerle“. Kurz vor den Aufführungen (im Juni) stößt noch eine 8-köpfige Maske hinzu (Klasse 11, 12 und Ehemalige). Besonders ist in diesem Jahr, dass das Stück auf Vorlage der ersten 6 Romane und der ersten drei Filme selbst geschrieben ist. Am Ende steht eine 2-Stündige Aufführung mit spektakulären Videoelementen und sechs selbst gespielten und selbst gesungenen Rock-/Popsongs.

Für unser Projekt ist der Gemeinschaftsaspekt von großer Bedeutung, weil …

Neben dem jahrgangsstufenübergreifenden Arbeiten hat die AG den großen Vorteil, dass sie identitätsstiftend für die Schülerinnen und Schülern unserer Schule ist. Die Arbeitsatmosphäre ist sehr familiär und die Kinder stecken sehr viel Zeit, Kraft und Herzblut in die Aufführungen. Im vergangenen Probenzyklus ist eine richtige Gemeinschaft entstanden, die weit über die Grenzen der AG hinaus besteht und Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassen freundschaftlich, familiär miteinander verbindet. Der besondere Charme der AG ist, dass sie nicht an (Schul) Leistungen gebunden ist, so dass sie auch Schülerinnen und Schülern, die im regulären Schulsystem nicht immer glänzen können, Raum für große Erfolgserlebnisse gibt und durch den hohen sozialen Anteil einen wichtigen Beitrag zur sozialen Verantwortung der Kinder leistet. Die Schauspielerinnen und Schauspieler lernen schon bald, dass es nichts nützt, wenn die „großen Rollen“ hervorragende Arbeit leisten, wenn der Rest des Teams nicht mitarbeitet. Wir vergleichen die AG dann gerne mit einem Uhrwerk, in dem jedes ‚Rädchen‘ seinen Beitrag leistet. Dies führt zu einer großartigen Eigendynamik, einer starken Selbstkontrolle und zu einer bemerkenswerten gegenseitigen Motivation. Ein besonderes Highlight in diesem Probenzyklus ist es, dass wir es über einen Internetaufruf über die Seite der Schülervertretung auf Facebook mit Unterstützung der Schulgemeinde und auch vieler Helfer aus dem Umfeld der Schule überhaupt geschafft haben die Rechte an dem Stück zu bekommen, da wir den Autor über seine Agentur nicht erreichen konnten und er dann tatsächlich über einen Facebook-Aufruf auf uns aufmerksam wurde und uns die Rechte zu sprach.

Mit den Spenden möchten wir im Rahmen des Projekts Folgendes umsetzen:

Die AG finanziert sich selbst, was unter den aktuellen gesetzlichen Vorgaben sehr schwierig ist. Aufgrund der GEMA-Bestimmungen können wir nur 2,50 € Eintritt nehmen. Den Rest finanzieren wir über Spenden. Für große Anschaffungen können wir aber auch auf unseren Förderverein bauen. Mit einer Spende im Rahmen des Projektes würden wir uns zwei Träume erfüllen: eine Erweiterung unseres Technikfundus mit besonderem Fokus auf die Bühnensicherheit. Ein gemeinsamer Besuch aller Beteiligten in einem Musical (Tarzan).

Kurzbeschreibung der Schule:

Unsere Schule ist ein kleines dreizügiges Gymnasium in einer kleinen Stadt zwischen Köln und Bonn. Viele unserer Schülerinnen und Schüler besuchen das Gymnasium in der ersten Generation. Unsere Schülerschaft ist bunt gemischt und so ist auch unsere AG eine bunt gemischte Gruppe mit Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Jahrgangsstufen, Religionen und Herkunftsländern. Die AG ist eine gänzlich freiwillige Einrichtung. Alle Beteiligten investieren hier also völlig freiwillig eine Menge Zeit. Die atypische Größe der AG kommt zustande, da das Interesse der Schülerinnen und Schüler unserer Schulgemeinde so groß ist und wir nach Möglichkeit jeden bei der AG mitwirken lassen.

 


 

Freuen Sie sich auf eine Theaterproduktion der Klasse 6K: 

"The Humans at the Animal Court"

am Donnerstag, den 25.6., um 18 Uhr im Oktogon im Zentralgebäude.

 

Schon zum vierten Mal gibt es in diesem Halbjahr eine Theateraufführung am KKG, aber zum ersten Mal ein Stück auf Englisch!

Der Mensch steht in diesem Stück vor dem Gericht der Tiere und obwohl es eine Komödie ist, hat es einen ernsten Hintergrund, das Verhältnis des Menschen zu den Tieren. Deshalb möchten wir keinen Eintritt nehmen, sondern falls jemand etwas spenden möchte, werden es die Schüler der 6 K zu einem Tierheim in Bonn bringen. 

Die 6K Klasse hat in ihrem Profilbereich zum ersten Mal Theater mit dem Fach Englisch kombiniert, viel geprobt, in Kunst Masken und Kostüme gebaut.

Nur mit dem Einsatz vieler  Eltern und sogar Großeltern, die beim Nähen, Basteln, Text einstudieren und mit Regieassistenz geholfen haben, ist es möglich, dass wir das Stück in dieser Form präsentieren können. Aus der QI konnten wir auch noch zwei Schüler gewinnen, die mit der 6 K eine Tanzeinlage einstudiert haben.

Ich lade Sie herzlich Sie zu einer unterhaltsamen Aufführung ein!

Anne Stegmann (Klassenlehrerin der 6K und Regie)