Als MINT-EC-Schule gehört das Käthe-Kollwitz-Gymnasium seit 2005 zu jenem exklusiven Kreis von etwas 100 Schulen bundesweit, die für eine hervorragende Ausbildung in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern ausgezeichnet wurden.

Dabei bildet die Mathematik die Basis dieses Bildungsbereichs, sie ist „das Alphabet, mit dem Gott die Welt geschrieben hat“ (Galileo Galilei), und ihre besondere Bedeutung in der heutigen Alltags- und Berufswelt ist unbestritten. Immanuel Kants Einschätzung, in jeder reinen Naturlehre sei „nur soviel an eigentlicher Wissenschaft enthalten, als Mathematik in ihr angewandt werden kann“ gilt deshalb auch als einhelliges Credo aller Fachkollegen gegenüber den Naturwissenschaften.

Trotzdem gibt es nicht selten andere Sichtweisen: Gerade Schülerinnen und Schüler finden sich eher in Felix Auerbachs „Die Furcht vor der Mathematik steht der Angst er­heblich näher als der Ehrfurcht“ wieder.

Eine bewährte Maßnahme des KKG, hier frühzeitig Interesse und Freude zu wecken, beides langfristig zu sichern und auch interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler darin zu fördern, ist die Teilnahme an Wettbewerben. Mit der regionalen Koordi­nierung und Durchführung des landesweiten Grundschulwettbewerbs Mathematik für Dritt- und Viertklässler engagiert sich das KKG seit vielen Jahren bereits für die jüngsten Rechenkünstler.

In der Sekundarstufe I findet dies seine Fortsetzung in der durchgängi­gen Teilnahme am Känguru-Wettbewerb, bei dem an einem einzigen Tag in ganz Eu­ropa – allein in Deutschland über eine Dreiviertel Million - Kinder und Jugendliche teil­nehmen, um sich in 75 Minuten an 30 Aufgaben zu beweisen. Das Hauptziel, Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken zeigt sich insbesondere darin, dass es am Ende nur Gewinner gibt: Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde und einen Erinnerungs­preis. Im Rahmen der individuellen Förderung wird zudem am KKG auch die Teilnahme an der alljährlichen Mathematik-Olympiade sowie am Bundeswettbewerb Mathematik angeboten. Denn „eine mathematische Aufgabe kann manchmal genauso unterhaltsam sein wie ein Kreuzworträtsel und angespannte geistige Arbeit kann eine ebenso wün­schenswerte Übung sein wie ein schnelles Tennisspiel“ (George Polya).

Bei der unterrichtlichen Vermittlung mathematischer Lerninhalte stimmen wir Blaise Pascal zu: „Die Mathematik als Fachgebiet ist so ernst, dass man keine Gelegenheit versäumen sollte, dieses Fachgebiet unterhaltsamer zu gestalten“.

Eine gern wahrgenommene Möglichkeit hierfür bietet die Nutzung unserer gut ausges­tatteten Computerräume, wo den Schülerinnen und Schülern mit Hilfe von Computer-Al­gebra-Systemen oder dynamischer Geometriesoftware experimentelles Lernen ermög­licht wird.

Zur ausführlichen Fassung des Lehrplans Mathematik

Zum Curriculum Förderunterricht Mathematik 5/6