Kooperationen mit Firmen und Universitäten

Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium arbeitet mit verschiedenen Universitäten und Firmen auf unterschiedliche Weise zusammen. Teilweise bestehen Kooperationsverträge, in denen die Art der gewünschten Wechselseitigkeit zwischen Schule und Hochschule/Unternehmen genau festgelegt ist, teilweise beruht die Kooperation auf mündlichen Absprachen. In allen Fällen hängt die regelmäßige Umsetzung der Vereinbarungen von den jeweils gegebenen schulischen und außerschulischen Möglichkeiten ab. So kann es beispielsweise sein, dass die Beteiligung der Schule an Firmen- oder Hochschulangeboten durch dortige Umstrukturierungen kurzfristig nicht möglich ist oder umgekehrt etwa durch mangelnde Einsatzbereitschaft der Schülerinnen und Schüler kurzfristig aussetzt.  Eine lebendige Kooperation mit Hochschulen und Unternehmen setzt bei Schülerinnen und Schülern großes Interesse voraus und verlangt ihnen einen hohen Idealismus ab. Denn wissenschaftliches Arbeiten oder firmenspezifische Tätigkeiten sind in der Regel außerhalb der Unterrichtszeit zu bewältigen.

Das KKG unterhält mit verschiedenen außerschulischen Stellen Kooperationsverträge: Mit der Universität Bonn, der Firma EVONIK, der Barmer GEK und der Kreissparkasse Köln.

Der Universität Bonn geht es um die Gewinnung geeigneter, begabter und hochbegabter Studentinnen und Studenten für mathematisch-naturwissenschaftliche und – ausdrücklich – auch für andere Disziplinen. Das KKG verpflichtet sich zu einer Verbesserung der Unterrichtsqualität im Sinne wissenschaftspropädeutischen Arbeitens und zu einer Stärkung der wissenschaftlichen Förderkultur. Im Gegenzug öffnet die Universität Bonn eine Reihe ihrer Einrichtungen für Schüler-Forschungstätigkeiten, insbesondere stellt sie Labore, Laborgeräte und personelle Betreuung für naturwissenschaftliche Facharbeiten zur Verfügung. Im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten können Schülerinnen und Schüler als ‚Jungstudenten’ geführt werden und anrechenbare Leistungsscheine erwerben. Der Fachbereich Physik arbeitet derzeit besonders eng mit der Universität Bonn zusammen. In der Q1 findet regelmäßig eine Exkursion zum ‚Synchrotron‘, in der Q2 ein Besuch der ‚Physikwerkstatt Rheinland’ statt, beides Abteilungen des Physikalischen Instituts.

Der Vertrag mit der Firma EVONIK sieht Einführungen in die Arbeitswelt eines chemischen Industriebetriebs, Betriebsbesichtigungen und spezifische Berufsberatungen bis hin zu individuellen Bewerbungstrainings vor.

Die Kooperation mit der Barmer GEK und der Kreissparkasse Köln versteht sich als eine Lernpartnerschaft im Sinne eines Themenangebots ab der Mittelstufe. Darüber hinaus besteht ein sehr großes Interesse an der Heranziehung geeigneter und interessierter Bewerber für die unterschiedlichen Berufsmöglichkeiten in diesen Branchen nach dem (Fach-)Abitur. Das Angebot richtet sich an die Sekundarstufen I und II (z.B. Schuldenfalle Handy, Girokonto, Betriebserkundung zum Berufsbild Bank- oder Versicherungskauffrau/-mann, Bewerbungstraining, Assessmentcenter, Betriebspraktika, Beteiligung an Wettbewerben, duales Studium).

Neben diesen offiziellen Kooperationen existieren informelle und fakultativ stattfindende Kooperationen verschiedener Fächer mit anderen Hochschulen und Unternehmen, so etwa mit der Universität zu Köln und der Firma Lyondell-Basell.